Die Zukunft der Harzbahn und der Ferienregion Rübelandbahn

Nachdem der Kalktransport mittelfristig gesichert ist und auch Dampflok-Sonderfahrten mit der 95 027 auf der Rübelandbahn bis etwa 2016 möglich sind, sollte jetzt endlich ein schlüssiges Konzept für die Zukunft der Region entwickelt und umgesetzt werden. Ziel muß sein, Feriengäste für einen längeren Urlaub hier zu begeistern. Dazu werden einige Komponenten benötigt, allen voran die Eisenbahn.

Der neue HBE Bahnhof in Drei-Annen-Hohne kurz vor der Eröffnung 1907
Der neue HBE Bahnhof in Drei-Annen-Hohne kurz vor der Eröffnung 1907

Die Harzbahn sollte wieder planmäßigen Personenzugverkehr erhalten und ein attraktives Ziel anfahren. Dieses Ziel kann nur die Verknüpfung mit den Harzer Schmalspurbahnen (HSB) sein. Folglich sollte die gut vier Kilometer lange frühere Verbindung von Elbingerode nach Drei-Annen-Hohne wieder normal-spurig aufgebaut werden. Die Attraktivität der Harzbahn und auch der Harzer Schmalspurbahnen würde nachhaltig gesteigert, wenn Rundfahrten mit Dampf-zügen von Halberstadt über Blankenburg, Drei Annen, Brocken, Wernigerode nach Halberstadt möglich sind. Deshalb sollte die Dampflok 95 027 auf der gesamten Normalspurbahn Wernigerode-Halberstadt-Blankenburg-DreiAnnen eingesetzt werden. Möglicherweise könnten aber auf den Flachlandstrecken auch andere historische Fahrzeuge zum Einsatz kommen.

Bahnhofsgebäude der HBE in Drei-Annen-Hohne in den fünfziger Jahren
Bahnhofsgebäude der HBE in Drei-Annen-Hohne in den fünfziger Jahren
...in den sechziger Jahren...
...in den sechziger Jahren...
... im Jahre 2002
... im Jahre 2002
... und im Jahre 2016
... und im Jahre 2016

Die Verkehrspolitik sollte den Akzent weg vom motorisierten Individual- verkehr hin zur Bahn setzen. Nur so erscheint es möglich, die einzigartige Natur des Nordharzes auch für kommende Generationen zu erhalten. Ein Verkehrs-konzept ist daher dringend notwendig!

Ein Tourismuskonzept muß für die "Ferienregion Rübelandbahn" entwickelt und bestimmte Attraktionen herausgehoben werden wie beispielsweise die Schlösser in Blankenburg, die Höhlen in Rübeland, die Besucherbergwerke in Elbingerode, das Talsperrensystem und vor allem die wunderbaren Wandermöglichkeiten mit vielfältigen Dingen, die es am Wege zu entdecken gilt.

 

Idealer Ausgangpunkt für Erkundungen ist Neuwerk, das ruhig an der Bode gelegene Dorf mit der markanten Alten Schule, dem Diabas-Steinbruch und dem Gesundheitsbrunnen (Unterkünfte unter www.neuwerk-harz.de).

 

Rübeland

Neuwerk im Bodetal mit der Alten Schule
Neuwerk im Bodetal mit der Alten Schule
Uhrwerk von 1905 im Turm der Alten Schule
Uhrwerk von 1905 im Turm der Alten Schule
Gesundheitsbrunnen zu Neuwerk
Gesundheitsbrunnen zu Neuwerk

Von Neuwerk flussabwärts erschließt sich dem Wanderer ein wild-romantischer Abschnitt der Bode zwischen Treseburg und Thale.

Das wilde Bodetal zwischen Treseburg und Thale
Das wilde Bodetal zwischen Treseburg und Thale

Zuvor sind die Wendefurth-Talsperre und die große Rappbodetalsperre leicht zu Fuß zu erreichen.

Pumpspeicherkraftwerk Wendefurth
Pumpspeicherkraftwerk Wendefurth
Staumauer der Rappbodetalsperre
Staumauer der Rappbodetalsperre
Gewichtige Worte zum Bau der Rappbodetalsperre, in Beton gegossen
Gewichtige Worte zum Bau der Rappbodetalsperre, in Beton gegossen

In der entgegengesetzten Richtung durch das Kreuztal und unter dem Krock-steinviadukt der Rübelandbahn hinweg führt ein Weg auf der alten Trasse der Zahnradbahn zum Blauen See, der einst als Folge des Gestein-Abbaus im Garkenholz entstand.

Villa des Direktors der Harzer Werke im Kreuztal unterhalb der Bahnbrücke
Villa des Direktors der Harzer Werke im Kreuztal unterhalb der Bahnbrücke
Der Blaue See
Der Blaue See
Ehemaliger Steinbruch Garkenholz bei Hüttenrode
Ehemaliger Steinbruch Garkenholz bei Hüttenrode

 

 

Die Wanderwege sollten auch durch die derzeit ungenutzten Eisenbahntunnel führen. Das betrifft den Tunnel der ehemaligen Diabas-Bahn zwischen Rübeland und Neuwerk und den Bismarcktunnel im Kreuztal. In beiden Fällen würden unschöne Wege entlang der Strasse entfallen und zusätzliche Attraktionen geschaffen.

Westliches Portal des Bismarcktunnels, 2003
Westliches Portal des Bismarcktunnels, 2003
Im Diabas-Tunnel, 2004
Im Diabas-Tunnel, 2004

Blankenburg

Das seit Jahren leerstehende Bahnhofsgebäude von 1873
Das seit Jahren leerstehende Bahnhofsgebäude von 1873
Das abrissreife Hotel "Kaiser Wilhelm" im Bahnhofsnähe steht unter Denkmalschutz
Das abrissreife Hotel "Kaiser Wilhelm" im Bahnhofsnähe steht unter Denkmalschutz
Das Kleine Schloß ist Sitz der Tourismus-Information und des Heimatmuseums
Das Kleine Schloß ist Sitz der Tourismus-Information und des Heimatmuseums
Die Sanierung des Großen Schlosses stellt eine Mammutaufgabe dar
Die Sanierung des Großen Schlosses stellt eine Mammutaufgabe dar
Der Aussichtsturm auf dem Ziegenkopf ist renovierungsbedürftig
Der Aussichtsturm auf dem Ziegenkopf ist renovierungsbedürftig
Die Wilhelm-Raabe-Warte ist seit längerem geschlossen, scheint aber in gutem Zustand zu sein
Die Wilhelm-Raabe-Warte ist seit längerem geschlossen, scheint aber in gutem Zustand zu sein
Teufelsmauer
Teufelsmauer

Alle Farbaufnahmen stammen von Dr. Richard Vogel, Berlin